Das Politiktheater beim Thema Einwanderung ist so grotesk, dass es schon wieder lustig ist. Die Politiker streiten sich mit großem Tamtam um den richtigen Umgang mit der Flüchtlingskrise. Sie verhalten sich so, wie eine seltsame Feuerwehrmannschaft.

Gießkanne und Einwanderungswelle

Stellt euch vorFeuerwehrmänner fahren zu einem beginnenden Hausbrand. Ihr seid in diesem Moment schaulustige Passanten. Die Feuerwehrmänner kommen also mit ihren hoch technisierten Feuerwehrfahrzeugen an den Einsatzort. Seltsamerweise rollen sie nicht die Schläuche aus und schließen die Hydranten an. Nein, sie kramen eine Gießkanne und eine Blumenspritze heraus und diskutieren lautstark, welches der beiden Geräte sie nun einsetzen sollen. Währenddessen greift das Feuer immer weiter um sich. Nach einer halben Stunde Diskussion einigen sich die Feuerwehrmänner auf die Gießkanne. Das Haus brennt nun lichterloh. Viele der Zuschauer sind auch sehr seltsam. Sie applaudieren angesichts der "weisen" Entscheidung. Denn schließlich ist die Gießkanne ja sehr viel effektiver als die Blumenspritze. Die schlaueren Leute unter den Zuschauern wiederum verstehen nun, dass die Feuerwehrmänner mit den Brandstiftern unter einer Decke stecken müssen. Sie rufen angesichts der Verschwörung die Polizei an. Das ist aber vergebene Mühe, da die Polizei ebenso von der Brandstiftung weiß.

Diese kurze, erfundene Geschichte soll als Beispiel für die verbrecherischen Vorgehensweisen der Politiker dienen. Man braucht kein Beweisfoto eines zündelnden Feuerwehrmannes. Für Leute, die nicht gehirngewaschen sind, reicht der Anblick einer Gießkanne aus.

Dass die Eliten nicht nur geistige Brandstifter sind, sondern auch wirklich Häuser zum Einsturz bringen, beweisen die unzähligen Terrorangriffe-unter-falscher-Flagge der letzten Jahre. Damit kann man die politische Meinung und die Gefühle der Bevölkerung hervorragend steuern. So war meiner Meinung nach der Brandanschlag auf ein geplantes Brandanschlag auf ein geplantes Flüchtlingsheim in Weissach im TalFlüchtlingsheim in Weissach im Tal auch ein Terrorakt, der von staatlichen Unsicherheitsorganisationen geplant und durchgeführt wurde. Ich kann es zwar nicht beweisen, jedoch gibt es ein paar Gießkannen, die auf eine sogenannte False-Flag-Operation hindeuten.