Seit dem 11. September 2001 wird uns Tag für Tag und Woche für Woche erzählt, man müsse aufgrund des islamistischen Terrors leider einschneidende Maßnahmen einführen. Dazu war es anscheinend notwendig alle unsere Telefonate zu belauschen und zu speichern, alle Geldtransfers zu überwachen, unsere Handybewegungsprofile aufzuzeichnen, den E-Mail-Verkehr abzufangen, unser Konsumverhalten zu analysieren und Krieg in Afghanistan anzufangen. Ja, so besorgt waren unsere Politiker um uns.
Die Naivlinge unter uns glaubten, dadurch hätte man Terroranschläge vermieden. In Wirklichkeit ging es der Elite immer nur um die Überwachung und Entrechtung ihrer Sklaven. Das beweist nun das völlige Umschwenken im Terrormanagement. Plötzlich ist es gar kein Problem mehr, wenn allein zwischen dem 5. Sept. und dem 15. Okt. 2015 409.000 neue Einwanderer in Deutschland aufgenommen werden. Die meisten davon IS-Kämpfer in FalludschaMuslime. Libanesische Politiker warnen uns vor eingeschleusten IS-Terroristen: Schätzungsweise zwei Prozent der Einwanderer seien Mitglieder des Terrornetzwerkes. Das würde bedeuten, wir hätten allein für den angegebenen Zeitraum ungefähr 8000 IS-Terroristen hereingelassen. Diese Kämpfer sind ausgebildet im Umgang mit Maschinengewehren, sie wissen, wie man Straßenzüge erobert, können Bomben bauen und sind praxiserprobt. Nun glauben manche Deutsche unser Sicherheitsapparat hätte angesichts solcher Zahlen versagt. Nein, das ist kein Versagen, das ist Vorsatz. Sogar die Bundeswehr kollaboriert mit dieser Invasionsarmee. Es werden Flüchtlingsheime in Flüchtlingsheim in der Oberfeldwebel-Schreiber-Kaserneaktiven Bundeswehrkasernen eingerichtet. Zum Beispiel sind im baden-württembergischen Immendingen in der Oberfeldwebel-Schreiber-Kaserne 600 Einwanderer einquartiert. Sie sind lediglich durch einen Bauzaun von den Waffen- und Munitionsdepots der Bundeswehr getrennt (insgesamt sind in Deutschland 25.000 Einwanderer in Kasernen untergebracht).
"Zum Glück" kann die Elite dem Gutmenschen jede noch so wahnsinnige Schandtat unterjubeln. Sie müssen es nur in ein herzzerreißendes Sozialmärchen, oder alternativ, in ein grün eingefärbtes Naturschutzkleidchen verpacken und schon lassen die Bürger alles mit sich machen. Merkt ihr den Trick nicht? Es ist doch total durchschaubar. Muss man erst rumschreien, damit ihr es versteht:
ES IST ALLES ABSICHT!

 

Update:
Gerade einmal elf Tage später treten die beschriebenen Befürchtungen bei den Terroranschlägen in Paris am Freitag, den 13. Nov. 2015 zutage. Und anstatt nun die Grenzen endlich dichtzumachen, damit keine zukünftigen Terroristen unregistriert zu Tausenden nach Deutschland einreisen können, will der deutsche Innenminister lediglich die französische Grenze kontrollieren. Es könnten sich in Frankreich ja noch eine Handvoll IS-Kämpfer aufhalten. Sehr witzig! In Bezug auf den gewünschten Bürgerkrieg in Europa ist diese schizophrene Haltung ein Teil des Weltmachtplans. Anstatt den Politikern aber Dummheit anzudichten, solltet ihr lieber einmal ihre Marionettenfäden genauer unter die Lupe nehmen.

Update:
Die Welt berichtet am 24. Nov. 2015, dass drei der syrischen Parisattentäter sich im Oktober als Flüchtlinge in Deutschland aufhielten. Könnt ihr nun verstehen, warum ich vor drei Wochen so sauer war?